Die Hundehaftpflichtversicherung: Ein Muss für jeden Hundehalter

Eine Privathaftpflichtversicherung hat vermutlich jeder. Doch wie steht es eigentlich mit einer Versicherung für den Vierbeiner?

Auch Hundehaltern ist es möglich, diverse Schäden, die ein Vierbeiner verursachen kann, in einer Haftpflichtversicherung abzusichern. In manchen Bundesländern ist der Versicherungsschutz für einige Hunderassen verpflichtend. Doch auch dann, wenn der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung nicht zwingend notwendig ist, sondern freiwillig, sollte der Hundehalter über eine derartige Versicherung nachdenken. Schnell kann es passieren, dass es durch den Hund zu einem Schaden kommt. So folgt der Vierbeiner beispielsweise seinem natürlichen Jagdtrieb und spielt auch gern einmal mit Gegenständen oder Dingen, die nicht seinem Besitzer, sondern vielleicht einem Freund oder einem Nachbarn gehören. Kommt der Gegenstand zu schaden und war dieser teuer, so kann dies eine hohe Kostenerstattung für den Hundehalter bedeuten. Die eigene private Haftpflicht springt bei Schäden, die durch den Hund verursacht wurden, nämlich nicht ein.

Auch kann der Hund – wenn auch nicht absichtlich – Personenschäden verursachen. So zum Beispiel, wenn er auf die Fahrbahn läuft und ein Auto, welches nicht rechtzeitig zum Stehen kommt, in einem Verkehrsunfall verwickelt wird. Die Schäden, die der Vierbeiner aufgrund seiner natürlichen Instinkte verursachen kann, liegen also näher, als viele Hundebesitzer sich zuvor ausmalen können.

Doch neben den häufigen Sach-, Personen- und Vermögensschäden, die eine Hundehaftpflichtversicherung enthält, können auch spezielle Risiken abgesichert werden. Hier sollte der Hundehalter jedoch individuell überprüfen, welche Police für ihn infrage kommt. Erfahren Sie online, was Sie beachten müssen, um die richtige Hundeversicherung für ihren treuen Begleiter zu finden.

Warum sich ein Vergleich immer lohnt

Auch auf dem Markt der Hundehaftpflichtversicherungen haben sich mittlerweile zahlreiche Versicherer herauskristallisiert, welche ihre Kunden mit tollen Konditionen und Tarifen locken. Nicht jede Hundehaftpflicht hält jedoch, was sie verspricht, weshalb die verfügbaren Angebote vorab genau zu überprüfen sind. Wer die Kosten für die Hundehaftpflicht stets im Blick haben möchte, der sollte regelmäßig einen Vergleich anstellen. Diese Vorgehensweise ist übrigens auch bei allen anderen Versicherungen empfehlen.

Ein Versicherungsvergleich für die Haftpflicht des Vierbeiners kann online schnell, unverbindlich und kostenlos durchgeführt werden. Auf diese Weise erhält der Hundebesitzer nicht nur einen umfassenden Überblick über Versicherungsgesellschaften und deren Tarife, er kann auch die Leistungen besser miteinander vergleichen. Selbst dann, wenn der Kostenfaktor nicht zu unterschätzen ist, so kommt es hier vor allem auf die Leistungen an, schließlich soll der Vierbeiner den bestmöglichen Versicherungsschutz genießen. Alle Leistungen lassen sich durch einen Vergleich vorab gezielt einsehen, denn nicht jede Versicherung für den Hund ist wirklich auch sinnvoll. So sollte beispielsweise die Hundekrankenversicherung nur dann abgeschlossen werden, wenn ein besonders Risiko besteht oder häufig Erkrankungen auftreten. Eine Haftpflicht hingegen ist immer sinnvoll, da der Hund jeden Tag in die Verlegenheit kommen kann, einen Schaden zu verursachen.

Bildquelle: pixabay.com; Public Domain CC0

Ein Gedanke zu „Die Hundehaftpflichtversicherung: Ein Muss für jeden Hundehalter

  1. Laura

    Um solch eine Versicherung kommt man mittlerweile garnicht mehr herum. Aufgrund der vielen Anbietern lohnt sich allerdings immer wieder ein Vergleich, denn Unterschiede in Leistung und Preis finden sich dort grundsätzlich.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *