Hunde altersgerecht ernähren

Der Hund ist des Deutschen liebstes Haustier und aus diesem Grund ist es auch nicht verwunderlich, dass die Hundehalter kaum Kosten oder Mühen scheuen, um ihrem Vierbeiner ein gutes und vor allem gesundes Leben zu ermöglichen. Hiervon profitiert letztlich dann wiederum der Tierfutter-Fachhandel, dem dadurch stetig wachsende Umsatzzahlen beschert werden.

Welpen brauchen anderes Futter als ausgewachsene Tiere

Eine artgerechte Ernährung ist jedoch für jedes Tier wichtig, denn will man sich lange an dem jeweiligen Tier erfreuen, so muss man ihm auch entsprechendes Futter zur Verfügung stellen. Die Reste vom Mittagstisch sind hier keinesfalls die beste Wahl, denn die meisten Tiere können die menschliche Nahrung nicht oder zumindest nicht gut vertragen, sodass sich früher oder später auch erhebliche Krankheiten einstellen werden. Wer das umgehen will, der sorgt dafür, dass der Hund altersgerecht ernährt wird und verzichtet darauf, ihm Leckerlis aus dem eigenen Vorratsschrank anzubieten.

Gesunde Kost ist ebenfalls artgerecht

Gesunde und artgerechte Ernährung sollte bestenfalls bereits dann anfangen, wenn der Hund noch ein Welpe ist. Hier bereits die Nahrung für einen ausgewachsenen Hund zu verfüttern ist grundsätzlich falsch, denn erstens kann das Tier die meist großen Brocken Fleisch noch nicht adäquat zerbeißen und zweitens auch nicht vernünftig verdauen. Welpenfutter sollte hier die erste Wahl sein, will man den Vierbeiner nicht unnötigen Belastungen aussetzen.

Gleichermaßen verhält es sich, wenn der Hund bereits im Seniorenalter ist. Auch hier muss entsprechendes Hundefutter gereicht werden, was den Körper des Tieres nicht unnötig belastet. Meist fehlen auch schon einige Zähne, was das Beißen und Kauen von großen Fleischstücken erschwert, sodass der Hund dazu übergehen wird, diese gleich in einem Stück zu schlucken und im Anschluss daran dann vermutlich Beschwerden zeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *