Nassfutter für den Vierbeiner

Industriell gefertigtes Nassfutter für den Hund wird immer beliebter, sodass viele Hundebesitzer hier gerne auf die angebotenen Futtersorten, die es in Form von Brocken, Pellets oder auch Ringen gibt, zurückgreifen. Doch hier ist stets auch Vorsicht geboten, denn vor allem bei der Fütterung von Welpen gilt es zu beachten, dass manche der angebotenen Futtersorten viel zu viel Kalzium enthalten, was dem kleinen Hund schaden kann. Aber auch ein Zuwenig an Kalzium ist nicht vorteilhaft, denn fehlt dieses Mineral im Futter so wird sich der Welpe nicht gut entwickeln können, da auch hier der Knochenstoffwechsel nicht optimal funktionieren wird. Fatale Auswirkungen hat das vor allem bei großen Hunderassen, deren Wachstum durch eine falsche Fütterung nachhaltig gefährdet ist. Die Knochen können sich dadurch ungleichmäßig entwickeln und auch Hüftprobleme sind dann keine Seltenheit mehr.

Gutes Natur-Nassfutter für Hunde

Wer seinen Hund gesund ernähren möchte, der muss stets darauf achten, dass das Futter eine ausgewogene Mischung aller Mineralien enthält. Wird nur Industriefutter gereicht, so sollte hier vorab immer der Kalziumgehalt geprüft werden. Setzt man hingegen auf hausgemachtes Futter, so ist hier hingegen schnell ein Zuwenig an Kalzium in der Nahrung, sodass dieses Mineral separat gereicht werden muss. Mit der Fütterung von Bio-Hundefutter, wie es beispielsweise das Almo Nature Hundefutter eines ist, hat der Hundebesitzer in der Regel eine gute Wahl getroffen, da hier die Inhaltsstoffe explizit auf die Bedürfnisse der großen, kleinen und auch alten Hunde angestimmt wurden. Hochwertiges Biofutter kostet natürlich etwas mehr als Industrie gefertigte Produkte, jedoch lässt sich hier ein Futter verabreichen, was mehrfach geprüft wurde und dem Hund somit ein langes und vor allem gesundes Leben bescheren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *