Wenn der Hund nicht mehr finanzierbar ist

Die Anschaffung eines Hundes sollte reiflich überlegt sein. Es gibt diverse Vorschriften zu beachten und die anfallenden Kosten sollten im Voraus kalkuliert werden, damit man abschätzen kann, ob diese auch tragbar sind. Es lohnt sich nicht, an der Ausstattung oder der Gesundheit des Hundes zu sparen, denn damit erhöht sich das Risiko und die Gefahr eines Unfalls wird größer.

Schon bei der Auswahl des Tieres sollte auf seine gesundheitliche Konstitution und seinen Stammbaum geachtet werden. Dies hilft abzuschätzen, ob das Krankheitsrisiko und die damit verbundenen Kosten tragbar sind oder nicht. Eine Wette im Web (beispielsweise bei Unibet.com) abzuschließen ist wesentlich einfacher, als sich der Herausforderung zu stellen, einen Hund zu halten. Denn außer einer Menge Geld kostet ein Hund auch Zeit. Er will erzogen werden und muss gewisse Grundregeln lernen, damit das Zusammenleben mit der Familie funktioniert.

Wenn die Herausforderung mit dem Tier zu groß ist

Es geschieht oft, dass sich Familien überschätzen. Sie sind voller Motivation für den Vierbeiner und merken erst im Nachhinein, dass ihr Budget überstrapaziert wurde. Es finden keine gründlichen Vorüberlegungen statt und man kennt sich mit dem Tierschutzgesetz nicht aus. Oftmals lassen sich Eltern auch von ihren Kindern zu einem Hund überreden, obwohl sie es gar nicht wirklich wollen.

Hunde kosten Steuern und es muss eine Versicherung für sie abgeschlossen werden, damit auch den Hundehaltern im Falle eines Unfalls, welcher durch den Hund verursacht wird, nicht unnötig viel Geld abgenommen werden kann. Nebst all diesen Dingen gibt es immer noch die Notfälle, welche hoffentlich nie eintreten werden. Der Hund kann durch einen Unfall Verletzungen erleiden und muss operiert werden oder er verursacht einen Sachschaden am Eigentum des Besitzers oder eines Fremden. Im Sinne des Hundes und der Besitzer sollten solche Dinge von vornherein in Betracht gezogen werden, denn es schmerzt Tier und Mensch, falls aufgrund mangelnder Zahlungsfähigkeit der Hund den Besitzer wechseln muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *